öibf - Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung

[ URL: http://www.oeibf.at/db/calimero/../index.php?class=Calimero_Article&id=15342 ] [ Datum: 23.11.2017 ]

Digitalisierung der Arbeitswelt – neuer Forschungsschwerpunkt

Vor dem Hintergrund eines globalisierten Wettbewerbs erfordern technologische Entwicklungen (Stichwort „Industrie 4.0", Digitalisierung) eine laufende Anpassung der Organisation der betrieblichen Leistungserstellung und der Rahmenbedingungen der Arbeitswelt. Davon sind Betriebe und ArbeitnehmerInnen gleichermaßen betroffen. Die Veränderungen wirken auf die Qualifikationsanforderungen der Betriebe für die von ihnen bereitgestellten Arbeitsplätze, auf Unternehmensorganisation, -kommunikation und -kultur, die betriebliche Bildungsarbeit, Arbeitszeit, Teamorganisation, als auch die fachlichen und übergreifenden Qualifikationen und Kompetenzen von ArbeitnehmerInnen, deren Beschäftigungsintegration und Erwerbsverläufe sowie die Lebens- und Einkommensperspektiven.

Im Rahmen des „New Skills"-Schwerpunkt des Arbeitsmarktservice beschäftigt sich das öibf aktuell in mehreren Projekten mit diesem Themenbereich. Gemeinsam mit dem Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft werden Interviews mit ExpertInnen der Interessenvertretungen, von Leitbetrieben aber auch aus dem Bereich der nationalen und internationalen Bildungs- und Berufsforschung durchgeführt, deren Ergebnisse in den Schriftenreihen AMS-Info und Fokus-Info des AMS veröffentlicht werden. In einer Broschüre für die Berufsorientierung in Pflichtschulen wird Forschungsfeld altersadäquat aufbereitet. Darüber hinaus führt das öibf gemeinsam mit der Berliner k.o.s. GmbH im Auftrag des AMS Österreich eine Studie zum Thema „Zukunftsorientierte Ausbildungen mit Lehrabschlussniveau" durch, in dessen Rahmen neue Ansätze für neue Ausbildungsformen im technischen Berufsbereich entwickelt werden sollen, die vermehrt von Frauen genutzt werden können.