Das Logo vom 
öibf

Search
 

News
























05/11/11  (oeibf)

Qualitätssicherung der Bildungsberatung

Das Verfahren der externen Qualitätssicherung für anbieterneutrale Bildungsberatung in Österreich


 

Das öibf ist verfahrensverantwortliche Stelle für das QS-Verfahren und organisiert für interessierte Organisation im Feld "Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf (IBOBB)" die Planung und Vor-Ort-Überprüfung von Qualitätskriterien in folgenden thematischen Feldern:

  • Unabhängigkeit & Kund/inn/enorientierung
  • Strukturelle Voraussetzungen
  • Gleichstellungsorientierung
  • Qualitätsentwicklung

Ziel des Verfahrens ist eine unabhängige Überprüfung der Verlässlichkeit und Ernsthaftigkeit von Beratungsangeboten. Zu allen Kriterien wird durch ein externes Review-Team eine Bewertung abgegeben. Die detaillierte Beschreibung des Verfahrens sowie der Ablaufschritte gibt die Publikation  "Verfahren der externen Qualitätssicherung für anbieterneutrale Bildungsberatung in Österreich".

Die Entwicklung wurde von der Abteilung Erwachsenenbildung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (jetzt: Bundesministerium für Bildung) und dem Europäischen Sozialfonds gefördert (2007-2008). Seit 2009 wurden 58 Verfahren (Erst- und Re-Zertifizierungen) durchgeführt, aktuell zertifizierte Beratungsangebote* sind:

  • abz*bildungsberatung in Niederösterreich des abz*austria - kompetent für Frauen und Wirtschaft (NÖ)
  • AK-Bildungsberatung. Information und Beratung zu Bildung und Beruf der Arbeiterkammer Tirol
  • AK-Bildungsberatung. Information, Beratung, Orientierung für Bildung und Beruf der Arbeiterkammer Oberösterreich
  • BACH Bildungsberatung. Bildungsberatungsleistungen im Rahmen Bildungsberatung Österreich- Netzwerk Niederösterreich
  • Beratungsorientierte Informationsleistungen der Abteilung Bildung, Jugend und Kultur der Arbeiterkammer Salzburg
  • BerufsInfoZentren des AMS Österreich
  • BHW NÖ Bildungs- und Berufsberatung der BHW Bildungs- und Heimatwerk NÖ GmbH
  • BiBer Bildungsberatung des Vereins BiBer-F
  • BIFO - Beratung für Bildung und Beruf der BIFO Berufs- und Bildungsinformation Vorarlberg gemeinnützigen GesmbH
  • Bildungsberatung Burgenland des Vereins zur Förderung der Bildungsinformation und Bildungsberatung im Burgenland
  • Bildungsberatung der Arbeiterkammer Steiermark
  • Bildungsberatung in Wien mit Leistungen von WUK Werkstätten- und Kulturhaus, abz*austria, bfi Wien, VHS Meidling, VHS Floridsdorf, biv integrativ, Die Wiener Volkshochschulen GmbH
  • Bildungsberatung Niederösterreich im Rahmen des Netzwerks Bildungsberatung NÖ der Arbeiterkammer Niederösterreich
  • Bildungsberatung Niederösterreich im Rahmen des Netzwerks Bildungsberatung des Verbands Niederösterreichischer Volkshochschulen
  • Bildungsberatung Steiermark des Bildungsnetzwerks Steiermark
  • Bildungsberatung und AST Anlaufstelle des ZEBRA – Interkulturelles Beratungs- und Therapiezentrum
  • bildungsinfo Tirol der Arbeitsmarktförderungs GmbH Tirol
  • Bildungs- und Berufsberatung für Frauen mit Migrationsgeschichte und/oder Fluchterfahrung von Frauen aus allen Ländern
  • Bildungs- und Berufsberatung für Frauen mit Migrationshintergrund von FEMAIL Fraueninformationszentrum Vorarlberg
  • innovia Bildungs- und Berufsberatung der innovia Service & Beratung zur Chancengleichheit gem. GmbH
  • Jusy Jugendberatung - Jugendservice Ybbstal. Bildungsberatungsleistungen im Rahmen Bildungsberatung Österreich- Netzwerk Niederösterreich
  • Karriereberatung der Wirtschaftskammer Oberösterreich
  • Kompetenzberatung Kärnten der Kärntner Volkshochschulen
  • Mobile Bildungsberatung der Frau & Arbeit gGmbH
  • TRANSJOB Bildungsberatung des TRANSJOB Vereins für Wirtschafts- und Beschäftigungsinitiativen
  • waff - Beratungszentrum für Beruf und Weiterbildung (BZBW) - des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff)
  • WIFI Berufs- und Bildungsconsulting der Wirtschaftskammer Tirol

*Stand 03.06.2019

 

Ansprechperson:

Mag.a Judith Proinger

ibobb(at)oeibf.at

 

 


 
 Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung